Elektroauto-Finanzierung
Elektroauto-Finanzierung

Um sich den Traum vom Elektrowagen zu erfüllen, gibt es die Hauptmöglichkeiten, das Auto zu leasen, zu kaufen oder zu finanzieren. Wer sich ein E-Auto zulegt, kann sich über eine geförderte Umweltprämie von bis zu 11.000 € freuen, die es bei einem regulären Kfz-Kauf so nicht gibt. Wer sich jedoch für das Leasen oder Finanzieren entscheidet, kann auf Förderung bei der Ratenzahlung setzen, die von der Finanzierungsdauer abhängig ist, jedoch mindestens 24 Monate betragen muss.

Wer über eine solide Kreditwürdigkeit verfügt, muss sich über den Finanzierungsantrag keine Sorgen machen. Dadurch, dass es heutzutage attraktive Angebote zu Elektroautos gibt und viele Hersteller eine verlängerte Garantiezeit anbieten, hat die Anschaffung nur Vorteile.

Der einfache und günstige Weg zur Finanzierung

Immer häufiger sieht man die elektrischen Autos auf den Straßen Deutschlands. Wünschen Sie sich auch ein grüneres Fahrzeug? Wie auch Sie ganz unkompliziert an eine Finanzierung kommen, welche Dinge es zu beachten gibt und wie Sie mit staatlichen Prämien niedrige Gesamtkosten erzielen, erfahren Sie hier.

Sie möchten Besitzer eines Elektrowagens werden?

Der Barkauf oder ein Autodarlehen sind ideal, wenn Sie sich ein Elektroauto zulegen möchten, das in Ihrem Besitz bleiben soll. Klassische Ratendarlehen bieten eine feste Ratenzahlung, die jeden Monat fällig ist, aber am Ende der Laufzeit einen Autobesitzer aus Ihnen macht. Laufzeiten des Kredits variieren, doch Darlehen mit 7 bis 10 Jahren Darlehenslaufzeit sind bei vielen Kreditinstituten möglich. Die Geldbelastung pro Monat fällt so gering aus, jedoch zahlen Sie langfristig gesehen einen höheren Gesamtzinssatz und eine höhere Gesamtsumme. Wenn Sie die Möglichkeit durch Ersparnisse haben, dann tätigen Sie unbedingt eine Kreditanzahlung, um den Raten- sowie Zinssatz so gering wie möglich zu halten.

Oder möchten Sie lieber das stets neueste Modell fahren?

Beim Leasen eines Fahrzeuges haben Sie den Vorteil, dass Sie einen Wagen wie Ihr Eigentum nutzen und fahren können, ohne das finanzielle Risiko eines Kaufes eingehen müssen. Sie bekommen einen Elektrowagen für 12–72 Monate zur Verfügung gestellt und zahlen eine monatliche Mietgebühr dafür. Der Wagen bleibt jedoch zu jeder Zeit im Besitz der Firma, mit der Sie den Leasingvertrag abgeschlossen haben. Ist der Vertrag ausgelaufen, können Sie ein neueres Modell auswählen und so alle paar Jahre die neuesten Features genießen. Ein weiterer Vorteil ergibt sich daraus, dass Sie keine Verantwortung für den Akku des Wagens übernehmen müssen, da Reparaturen und Abnutzungen im Vertrag mit eingebunden sind. Als Privatnutzer ist eine 19 % Mehrwertsteuer für das Leasing fällig, als Unternehmer können Sie jedoch steuerliche Vorteile durch das Leasen genießen. Anzumerken ist, dass starke nicht einkalkulierte Abnutzungserscheinungen bei der Rückgabe zu Nachzahlungen führen können.

Welcher Weg ist für Sie besser geeignet?

Ob Sie einen Elektrowagen besser kaufen, leasen oder finanzieren sollen, können wir nicht für Sie beantworten, doch wir können Ihnen den richtigen Weg aufzeigen. Unternehmen und Selbstständige nutzen gerne einen Leasingvertrag, da die Kosten steuerrechtlich mit in die Ausgaben des Betriebs einkalkuliert werden können. Aufgrund der kurzfristigen Kostenschonung und der bestehenden Fördermöglichkeiten ist das Leasing geeignet für Unternehmer sowie auch für private Kunden. Da es sich um einen Leasingvertrag handelt, gilt der Wagen nicht als Eigentum der Firma und wird so auch nicht in die Kostenbilanz mit eingerechnet. Ein Elektroauto fördert das positive und grüne Image jedes Unternehmens und schont dabei die Umwelt ganz nebenbei.

Für Privatinteressenten ist das Leasen einen Elektroautos insofern sinnvoll, als dass der Nutzer kein finanzielles Risiko eingehen muss, da der Wagen nicht im Besitz steht, sondern zurückgegeben und auch getauscht werden kann. Leasing wird je nach Konditionen mit 4.500 € Prämie vergütet. Ob für das Leasing des Wagen staatliche Förderungen oder Prämien zur Verfügung gestellt werden, variiert je nach Land und Bund, sodass wir Interessierten empfehlen, zu diesem Thema eine eigene Recherche anzustellen.

Bonus für die Finanzierung eines Elektroautos

Erhöhte staatliche Zuschüsse sind Ende des Jahres geplant. Bei der Elektroauto-Finanzierung sind bis zu 9.000 € durch die Innovationsprämie möglich. Mehr Informationen hierzu gibt es beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Dabei sollte beachtet werden, dass höhere Zuschüsse für Neuwagen, Leasingwagen sowie Hybride mit einem Nettowert von maximal 40.000 € verfügbar sind.

Welche Fördermöglichkeiten stehen zur Verfügung?

Egal, ob Sie einen Elektrowagen kaufen möchten oder bereits erworben haben: Förderungen sind möglich. Im Jahr 2016 wurde der Umweltbonus zur Entlastung der Umwelt eingeführt und dieser ermöglicht Prämien beim Kauf von Elektrofahrzeugen. Das Corona-Konjunkturpaket, das im Jahr 2022 währen der Pandemie eingeführt wurde, enthält nun auch eine Innovationsprämie für E-Autos. Solange die förderlichen Mittel zur Verfügung stehen, können Anträge bis Ende 2025 gestellt werden, jedoch haben Sie keinen rechtlichen Anspruch auf die Förderung. Da der Haushaltsrahmen auf 4,09 Mrd. € angehoben worden ist, stehen Ihre Chancen jedoch gut. Was die laufenden Betriebskosten des Elektrowagens angeht, können Sie von der Kfz-Steuerbefreiung profitieren, was Ihnen eine 10-jährige Entlastung ermöglicht. Nach Ablauf dieser Zeit bezahlen Sie lediglich 50 % der eigentlichen Kfz-Steuer. Bis zum Jahr 2030 können Sie diese Vorteile ausschöpfen.

Finanzierungsvorteile durch den staatlichen Umweltbonus

Nach Kauf eines E-Autos können Sie unabhängig von Ihrer Art der Finanzierung die etlichen Förderungsmittel nutzen. Gerade die staatliche Innovationsprämie, die von Automobilherstellern mit gefördert wird, ist am nützlichsten. Fördermittel mit dem Wert von 2,09 Mrd. € sind für diesen Umweltbonus einkalkuliert worden und für alle E-Fahrzeuge können diese Fördermittel beantragt werden, solange der Wagen in der förderfähigen Liste des BAFAs enthalten ist. Bis Ende 2025, oder bis die Fördermittel erschöpft sind, kann das Geld beantragt werden.

Die Bedingungen, um bis zu 9.000 € Fördergeld beantragen zu können, beziehen sich auf den Preis Ihres Elektroautos. Bei einem Kauf darf der Nettopreis 40.000 € nicht übersteigen und bei Leasingverträgen muss der Wagen für mindestens 23 Monate geleast werden. Der Anteil des Autoherstellers beträgt 3.000 € und diese Summe wird auf den Nettopreis des Wagens draufgerechnet. Einen Förderungsantrag können Sie stellen, wenn das Auto bereits zugelassen ist oder auch, wenn der Finanzierungs- bzw. Leasingvertrag startet. Stellen Sie den Antrag aber zu früh, wird dieser abgelehnt und eine spätere Antragsstellung ist nicht mehr möglich. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat wichtige Richtlinien dazu zusammengestellt.

Die Finanzierung oder das Leasing eines Elektroautos ist finanziell nicht komplett an Sie gebunden, da Hilfen – wie durch die Innovationsprämie – Ihnen einen Teil der Belastung abnehmen können. Wenn Sie bereits eine Anzahlung vorgenommen haben, können Sie die Innovationsprämie für sich privat nutzen, um das Loch in Ihren Ersparnissen wieder zu füllen.

Unser Fazit

Ob es sinnvoller ist, einen Elektrowagen zu finanzieren oder zu leasen, kann pauschal nicht beantwortet werden. Bei beiden Methoden ist die Art der Zahlung gleich: Eine monatliche Ratenzahlung ist fällig, wobei Sie die Summe der Rate durch bestimmte Faktoren verändern können. Wenn Sie nach Ablauf der Zahlungslaufzeit Besitzer des Wagens sein möchten, ist die Finanzierung attraktiv für Sie, möchten Sie jedoch den Wagen nur nutzen, ohne Besitzansprüche geltend zu machen, dann ist ein Leasing von Vorteil für Sie. Wir haben alle Vorteile und Nachteile für Sie zusammengefasst und so bleibt die Entscheidung, wie Sie an Ihren Elektrowagen kommen, ganz bei Ihnen.