Kreditkartenlimit
Kreditkartenlimit

Das Kreditkartenlimit umfasst jenen Betrag, den Sie monatlich mit Ihrer Kreditkarte von einer Bankstelle oder einem Geldautomaten mit einem von Ihnen verknüpften Konto abheben können.

Der abzuhebende Höchstbetrag kann zwischen 1.000 € und 20.000 € variieren, das ist je nach Bank und Kartentyp verschieden.

Erhöhen des Kartenlimits

Bei den meisten Kreditkarten bzw. Banken ist es möglich, das Limit zu erhöhen.

Das funktioniert wie folgt:
Loggen Sie sich mit Ihren Daten auf der Website Ihres Bankkontos ein. Sie finden im Menü eine Registerkarte mit „erhöhen oder ändern des Kartenlimits“. Klicken Sie nun darauf und geben Ihren Wunschbetrag ein.

Das hat nicht funktioniert? Versuchen Sie folgendes:

  • Kontaktieren Sie ihre Bank oder Ihren Kartenanbieter.
  • Teilen Sie der Person mit, dass Sie gerne Ihr Kartenlimit erhöhen möchten.
  • Die Bank bzw. Ihr Kartenanbieter überprüft demnach Ihr Einkommen, um der Erhöhung des Maximalbetrags zustimmen zu können.
  • Sie sind schon an Ihrem Maximallimit der Karte angekommen? Wenn das der Fall ist, ist es eine Überlegung wert, sich eine zweite Kreditkarte ausstellen zu lassen.

Geldeinlage

Viele Kartenanbieter erlauben Ihnen das Kartenlimit durch eine Einzahlung auf das jeweilige Bankkonto zu erhöhen.
Demnach hat sich Ihr Maximallimit um den Betrag erhöht, den Sie zuvor auf Ihr Konto eingezahlt haben.

Personelles Kartenlimit (American Express)

American Express ist der einzige Kartenanbieter, bei dem es kein fixes Limit gibt, wieviel Geld abgehoben werden kann. Die Obergrenze setzt sich aus Ihrem persönlichen Einkommen und Ihrem persönlichem Ausgabeverhalten zusammen.

Normalerweise ist die Obergrenze bei American Express höher als bei den meisten anderen Anbietern. Grund dafür ist, dass der ausstehende Betrag am Ende des Monats auf einmal zu bezahlen ist. Dabei ist zu bedenken, dass Ratenzahlungen nicht möglich sind. Sie nehmen demnach also keinen Saldo und die dazugehörigen Zinsen in den nächsten Monat mit.

Prepaid-Kreditkarte

Mit einer Prepaid-Kreditkarte ist das Limit gleich wie der Betrag, den Sie auf Ihrem Konto haben. Daher ist es nicht möglich, dass Sie den Monat im Negativ-Bereich beenden. Es ist demnach einfacher mit einer Prepaid-Kreditkarte den Überblick zu behalten als mit einer herkömmlichen Kreditkarte.

Wie funktioniert das Kartenlimit-Konzept? (Mit Beispielen)

Sowohl ein Zahlungsvorgang als auch eine Reservierung werden von der Ausgabengrenze in diesem Zeitraum abgezogen. Sie sollten sich aber auch bewusst sein, dass sowohl Zahlungen als auch Reservierungen (z.B. Vorauszahlung oder Anzahlungen), die das Ausgabenlimit überschreiten, von der Kreditkatengesellschaft abgelehnt werden.

Beispiel 1:

Emma besitzt eine Visa-Kreditkarte mit einem Ausgabelimit von 2.500 €. Für ihre geplante Reise am 8. August hat sie ein Hotel für sieben Tage für 750 € gebucht. Nach ihrer Ankunft am Flughafen am 24.August mietet Emma ein Mietauto für 220 € und muss zusätzlich 800 € als Kaution hinterlegen.

Die Abrechnung von Emmas Karte für August sieht demnach wie folgt aus:

  • Hotel: 750 €
  • Mietauto: 220 €
  • Kaution für das Mietauto: 800 €
  • Gesamtausgaben: 1.770 €

Am Ende des Monats muss Emma dementsprechend 750 € + 220 € = 970 € bezahlen.
Die 800 € muss Emma nicht bezahlen, sofern sie das Mietauto unbeschadet nach der Frist wieder zurückgibt.

Beispiel 2:

Stefan hat eine Studenten-Kreditkarte mit einem Limit von 1.000 €. Während seiner Reise in den USA hat er ein Hotel für 480 € gebucht und muss nochmals 480€ als Kaution hinterlegen (was für die USA nicht ungewöhnlich ist).

Als Stefan sich dann in seine Bank-App einloggt um seinen Kontostand zu checken, ist er schockiert: Sein Limit ist auf 40 € geschrumpft (1.000 € – 960 € = 40 €).

Weil Stefan aber mehr Geld braucht, überweist er von seinem Girokonto 500 € auf sein Kreditkartenkonto.

Nun hat sich seine Ausgabengrenze auf 540 € erhöht.