Finanzberater-Check

Was machen Finanzberater?

Finanzberater arbeiten in erster Linie für Finanzinstitute wie Banken, Investmentfondsgesellschaften und Versicherungsunternehmen. In der Regel arbeiten sie mit Privatpersonen oder institutionellen Kunden zusammen, um deren finanzielle Bedürfnisse zu ermitteln und ihnen bei der Verwirklichung ihrer finanziellen Ziele zu helfen, z. B. bei der Auswahl von Anlagen (Geldmarkt, Immobilienanlagen, Aktien und Anleihen). Sie erläutern auch die für bestimmte Anlagen relevanten Steuergesetze und helfen bei Versicherungsentscheidungen.

Finanzberater helfen ihren Kunden bei der Planung von sowohl kurzfristigen als auch langfristigen Zielen, z. B. bei den Ausgaben für die Ausbildung ihrer Kinder, oder für ihren eigenen Ruhestand, und sie empfehlen verschiedene Anlagen, die solchen Zielen dienen. Für diese Tätigkeit ist in der Regel ein Bachelor-Abschluss in Rechnungswesen, Wirtschaft, Finanzen oder einem verwandten Bereich erforderlich, und manche Arbeitgeber bevorzugen Bewerber mit früherer Berufserfahrung bei ähnlichen Finanzinstituten.

Von den Bewerbern kann verlangt werden, dass sie die Serie 6 und Serie 7 der Prüfungen bestehen, und dass sie bereit sind, sich in das Computersystem ihrer Institution einzuarbeiten. Kenntnisse der Microsoft-Office-Programme (Word, Excel, PowerPoint, Outlook) sind wichtig. Außerdem müssen sie über ausgezeichnete mündliche und schriftliche Kommunikationsfähigkeiten verfügen und gut mit unterschiedlichen Menschen zusammenarbeiten können. Sie müssen über gründliche Kenntnisse der staatlichen (Bundes-, Landes-, Kommunal-) Gesetze und Vorschriften verfügen und auch die Regeln und Richtlinien der Security Exchange Commission (SEC) befolgen. Sie sollten sich über die regelmäßigen Änderungen der geldpolitischen Regeln und Vorschriften informieren. Außerdem können sie Unternehmen besuchen, in die ihre Institution investieren möchte oder junge Finanzberater ausbilden und betreuen.

Erfahren Sie, welche Finanzberater zu Ihnen passen

Finanzberater haben viele Namen: Anlageberater, Makler, zertifizierte Finanzplaner, Finanzcoaches, Portfoliomanager. Es gibt sogar Finanztherapeuten. Wer macht also was – und wem können Sie vertrauen?

Da einige der gebräuchlichsten Bezeichnungen, die Berater verwenden, einschließlich des Begriffs „Finanzberater“ selbst, nicht mit bestimmten Qualifikationen verbunden sind, sollten Sie nicht davon ausgehen, dass jemand, der einen offiziell klingenden Titel verwendet, über eine bestimmte Ausbildung oder Qualifikation verfügt. Jeder, der Anlageberatung anbietet (was die meisten Finanzberater tun), muss je nach verwaltetem Vermögen entweder bei der deutschen Börsenaufsichtsbehörde oder beim Staat als Anlageberater registriert sein.

Einige Finanzberater haben eine treuhänderische Pflicht gegenüber ihren Kunden, d. h. sie sind verpflichtet, im besten Interesse ihrer Kunden und nicht in ihrem eigenen zu handeln. Arbeiten Sie immer mit einem zugelassenen, registrierten Treuhänder zusammen – vorzugsweise mit einem, der ausschließlich auf Honorarbasis arbeitet, d. h. der Berater wird direkt von Ihnen bezahlt und nicht durch Provisionen für den Verkauf bestimmter Anlage- oder Versicherungsprodukte. Zertifizierte Finanzplaner haben als Teil ihrer Zertifizierung eine treuhänderische Verpflichtung gegenüber ihren Kunden.

Informieren Sie sich über die Möglichkeiten eines Finanzberaters

Finanzberater gibt es nicht nur in einer Beratungsstelle oder einer Bank in Ihrer Nähe. Es gibt viele Möglichkeiten, eine Finanzberatung in Anspruch zu nehmen. Welche Option für Sie die richtige ist, hängt wahrscheinlich von Ihren persönlichen Vorlieben, den benötigten Dienstleistungen und Ihrem Budget ab.

Robo-Berater

Ein Robo-Advisor ist ein digitaler Dienst, der eine vereinfachte, kostengünstige Anlageverwaltung anbietet. Sie beantworten online Fragen, woraufhin Computeralgorithmen ein Anlageportfolio entsprechend Ihren Zielen und Ihrer Risikotoleranz zusammenstellen.

  • Niedrige Kosten: Die Gebühren beginnen bei 0,25 % Ihres Guthabens, und bei vielen Diensten gibt es keinen oder nur einen geringen Mindestanlagebetrag, so dass Sie schon mit einem kleinen Geldbetrag investieren können.
  • Passend, wenn sie Hilfe beim Investieren für finanzielle Ziele wie den Ruhestand benötigen, sich aber keinen kompletten Finanzplan leisten wollen oder können.
  • Suchen Sie woanders, wenn sie eine gründlichere Finanzplanung benötigen. Einige Robo-Advisors bieten zwar höherwertige Finanzplanungsdienste an, doch die meisten zeichnen sich durch eine einfache Anlageverwaltung aus.

Online-Finanzplanungsdienste und -berater

Die Stufe über einem Robo-Advisor: ein Online-Finanzplanungsdienst, der virtuellen Zugang zu menschlichen Finanzberatern bietet.

Ein einfacher Online-Dienst kann die gleiche automatisierte Anlageverwaltung bieten wie ein Robo-Advisor und darüber hinaus die Möglichkeit, bei Fragen mit einem Team von Finanzberatern zu sprechen. Umfassendere Dienste wie Facet Weath und Personal Capital entsprechen in etwa den traditionellen Finanzplanern: Sie werden mit einem persönlichen Finanzberater zusammengebracht, der Ihre Anlagen verwaltet und mit Ihnen zusammen einen ganzheitlichen Finanzplan erstellt. Viele Online-Finanzberater können Sie mit einem Berater zusammenbringen, der über eine erstklassige Qualifikation verfügt, z. B. einen zertifizierten Finanzplaner.

Prüfen Sie den Hintergrund des Finanzberaters

Wenn Sie mit einem traditionellen Finanzberater zusammenarbeiten möchten, müssen Sie ihn überprüfen. Überprüfen Sie alle Qualifikationen, die er angeblich besitzt, und stellen Sie fest, ob er disziplinarische Verstöße wie Betrug begangen hat. Es ist keine schlechte Idee, dies auch zu tun, wenn Sie mit einem Online-Finanzberater zusammenarbeiten, aber die meisten werden die Überprüfung für Sie übernehmen.

Wir haben für Sie auch eine Liste mit 10 Fragen zusammengestellt, die Sie einem Finanzberater stellen sollten, z. B. ob er sich an einen Treuhandstandard hält, wie seine Gebührenstruktur aussieht und wie häufig Sie mit ihm kommunizieren werden.

Entscheiden Sie, bei welchem Teil Ihres Finanzlebens Sie Hilfe benötigen
Bevor Sie mit einem Finanzberater sprechen, sollten Sie entscheiden, bei welchen Aspekten Ihres Finanzlebens Sie Hilfe benötigen. Wenn Sie sich zum ersten Mal mit einem Berater zusammensetzen, sollten Sie bereit sein, Ihre besonderen Bedürfnisse im Umgang mit Geld zu erklären.

Denken Sie daran, dass Finanzberater mehr als nur Anlageberatung bieten. Der beste Finanzplaner ist jemand, der Ihnen dabei helfen kann, eine Strategie für alle Ihre finanziellen Bedürfnisse zu entwickeln. Dies kann Anlageberatung für die Altersvorsorge, Schuldentilgung, Vorschläge für Versicherungsprodukte zum Schutz Ihrer Person und Ihrer Familie, sowie Nachlassplanung umfassen.

Je nachdem, wo Sie im Leben stehen, brauchen Sie vielleicht keine umfassende Finanzplanung. Menschen, deren finanzielles Leben relativ unkompliziert ist, wie z. B. junge Menschen ohne eigene Familie oder hohe Schulden, brauchen vielleicht nur Hilfe bei der Ruhestandsplanung.

Je nachdem, wo Sie im Leben stehen, brauchen Sie vielleicht keine umfassende Finanzplanung. Menschen, deren finanzielles Leben relativ unkompliziert ist, wie z. B. junge Menschen ohne eigene Familie oder hohe Schulden, brauchen vielleicht nur Hilfe bei der Ruhestandsplanung.

Menschen mit komplexen finanziellen Bedürfnissen hingegen, benötigen möglicherweise zusätzliche Unterstützung. So könnten sie für ihre Kinder Hochschulfonds oder Treuhandfonds einrichten, komplizierte Schuldentilgungssituationen meistern oder knifflige Steuerprobleme lösen wollen. Nicht alle Arten von Finanzberatern bieten die gleichen Dienstleistungen an. Entscheiden Sie also, welche Dienstleistungen Sie brauchen und lassen Sie sich bei Ihrer Suche davon leiten.

Informieren Sie sich über die verschiedenen Arten von Finanzberatern

Es gibt kein Bundesgesetz, das regelt, wer sich Finanzberater nennen oder Finanzberatung anbieten darf. Zwar nennen sich viele Menschen Finanzberater, aber nicht alle haben Ihr bestes Interesse im Sinn. Deshalb müssen Sie potenzielle Finanzberater sorgfältig prüfen und sicherstellen, dass sie gut für Sie und Ihr Geld sind.

Ein Teil des Wissens über die verschiedenen Arten von Beratern ist das Verständnis der Treuhandpflicht. Einige, aber nicht alle Finanzberater sind an die Treuepflicht gebunden, d. h. sie sind gesetzlich verpflichtet, in Ihrem finanziellen Interesse zu handeln. Andere, die sich selbst als Berater bezeichnen, sind nur an einen Eignungsstandard gebunden, d. h. sie müssen nur Produkte vorschlagen, die für Sie geeignet sind – auch wenn diese teurer sind und dem Berater eine höhere Provision einbringen. (Die SEC versucht allerdings, dies zu regeln, indem sie die Verwendung des Begriffs „Berater“ auf diejenigen beschränkt, die sich an einen treuhänderischen Standard halten).

Unabhängig davon, für welche Art von Berater Sie sich entscheiden, sollten Sie wissen, wie er sein Geld verdient. So können Sie feststellen, ob die Empfehlungen des Beraters tatsächlich gut für Sie sind – oder für sein Portemonnaie.

Finanzberater die Provisionen verdienen

Einige Finanzberater verdienen Geld, indem sie Verkaufsprovisionen von Dritten erhalten. Manche solcher Finanzberater, werben damit, dass sie „kostenlose“ Finanzberater sind, die Ihnen keine Gebühren für die Beratung berechnen. Andere verlangen trotzdem Gebühren, was bedeutet, dass sie nur einen Teil ihres Einkommens aus Provisionen Dritter erzielen.

In jedem Fall beziehen Finanzberater, die Provisionen von Dritten erhalten, einen Teil oder ihr gesamtes Einkommen aus dem Verkauf bestimmter Finanzprodukte. Wenn Sie sich dafür entscheiden, mit einem Finanzberater zusammenzuarbeiten, der Verkaufsprovisionen erhält, müssen Sie besonders vorsichtig sein.

Berater, die nur auf Provisionsbasis arbeiten, sind keine Treuhänder. Sie arbeiten als Vertriebsmitarbeiter für Anlage- und Versicherungsmakler und müssen sich nur an die Eignungsstandards halten. Im Gegensatz dazu sind einige Finanzberater auf Honorarbasis Treuhänder. Allerdings ist es wichtig herauszufinden, ob sie immer als Treuhänder handeln oder ob sie ihre Treuepflicht „unterbrechen“, wenn sie bestimmte Produkte, wie z. B. Versicherungen, besprechen.

Denken Sie daran, dass Provisionen nicht per se schlecht sind. Sie sind nicht einmal unbedingt ein Warnsignal.

Einige Finanzprodukte werden überwiegend auf Provisionsbasis verkauft. Zum Beispiel Lebensversicherungen: Ein Honorarberater, der eine Vergütung für den Abschluss einer Lebensversicherung erhält, kann dennoch in Ihrem Interesse handeln, wenn er Sie über andere Finanzprodukte berät.

Der Kauf von Finanzprodukten über Finanzberater, die Provisionen erhalten, kann eine Frage der Einfachheit sein, insbesondere wenn jemand eine Provision erhält, unabhängig davon, wo Sie das Produkt kaufen. Wichtig ist, den Unterschied zu verstehen. Und wenn Sie mit einem Finanzberater auf Honorarbasis zusammenarbeiten, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, wann er als Treuhänder handelt, insbesondere wenn er Ihnen beim Kauf von Finanzprodukten hilft.