Was ist Klarna?

In einer Welt, in der der E-Commerce immer weiter an Bedeutung gewinnt, hat sich Klarna als eine treibende Kraft im Bereich des Online-Bezahlens etabliert. Mit innovativen Lösungen und einem einzigartigen Ansatz hat das schwedische Fintech-Unternehmen das Einkaufserlebnis für Millionen von Verbrauchern revolutioniert.

Was ist Klarna?

Ein bemerkenswertes Unternehmen, das im Bereich der digitalen Zahlungsdienstleister für Furore sorgt, ist Klarna. Klarna ist ein schwedisches Fintech-Unternehmen, das 2005 gegründet wurde und sich auf den Bereich der Online-Zahlungsdienste spezialisiert hat.

Mit dem Ziel, den Einkaufsprozess für Käufer und Händler zu erleichtern, hat Klarna einen Service entwickelt, der es den Kunden ermöglicht, ihre Produkte sofort zu erhalten, aber die Bezahlung zu einem späteren Zeitpunkt durchzuführen. Das Konzept ist simpel, aber wirkungsvoll: Sie bestellen, Sie erhalten, Sie bezahlen.

Klarna bietet eine Vielzahl von Zahlungslösungen an, darunter Rechnungskauf, Ratenzahlung und sofortige Zahlung. Diese Zahlungsmethoden helfen Kunden, ihre Finanzen besser zu verwalten und sicher online einzukaufen.

Um den Reichtum des Dienstes zu verdeutlichen: Mehr als 250.000 Einzelhändler in Europa und Nordamerika nutzen Klarna und täglich kommen neue hinzu. Vom kleinen Webshop bis hin zu weltbekannten Marken wie H&M, IKEA und Adidas, Klarna hat den Zahlungsverkehr revolutioniert und sich als vertrauenswürdiger Partner etabliert.

Mit einer Bewertung von über 9,3 Milliarden Euro und mehr als 60 Millionen Nutzern weltweit ist Klarna heute eines der größten Fintech-Unternehmen der Welt und ein bedeutender Akteur im E-Commerce. Dieser Artikel wird einen umfassenden Einblick in Klarna geben: was es ist, wie es funktioniert und warum es so populär geworden ist.

Warum ist Klarna relevant?

In einer Welt, die immer stärker digitalisiert ist und in der Online-Shopping zum Alltag gehört, hat Klarna einen bedeutenden Platz eingenommen. Der Grund für Klarnas Relevanz liegt in seiner einzigartigen Fähigkeit, die Bedürfnisse sowohl von Verbrauchern als auch von Händlern zu erfüllen.

Für Verbraucher stellt Klarna eine flexible und bequeme Zahlungslösung dar, die eine nahtlose Kaufabwicklung ermöglicht. Die Möglichkeit, zu bestellen und zu testen, bevor man bezahlt, reduziert das Risiko und erhöht das Vertrauen in den Online-Kauf. Außerdem bietet Klarna eine transparente und einfach zu bedienende Plattform, auf der die Kunden ihre Einkäufe und Zahlungen verwalten können.

Jedoch profitieren Händler stark von der Zusammenarbeit mit Klarna. Der Zahlungsdienstleister kann durch seine Lösungen die Konversionsrate erhöhen und den durchschnittlichen Warenkorbwert steigern. Denn wenn Kunden die Möglichkeit haben, später zu zahlen oder ihre Zahlungen zu stunden, sind sie eher bereit, größere Einkäufe zu tätigen. Überdies übernimmt Klarna das Risiko von Zahlungsausfällen, was Händlern zusätzliche Sicherheit bietet.

Zudem hat Klarna eine beeindruckende globale Präsenz erreicht. Mit Nutzern in mehr als 17 Ländern und Partnerschaften mit Tausenden von Händlern weltweit hat Klarna gezeigt, dass sein Geschäftsmodell über Ländergrenzen hinweg skalierbar ist.

Die Geschichte von Klarna

Die Anfänge von Klarna

Die Wurzeln von Klarna reichen zurück bis ins Jahr 2005, als drei ambitionierte Studenten der Handelshochschule Stockholm, Sebastian Siemiatkowski, Niklas Adalberth und Victor Jacobsson, beschlossen, eine Geschäftsidee in die Realität umzusetzen. Ihr Ziel? Den Online-Einkauf sicherer und einfacher zu gestalten.

Die Anfangsphase war geprägt von Herausforderungen und Unsicherheiten, aber das Trio konnte nicht entmutigt werden. Sie starteten mit dem Konzept des Kaufs auf Rechnung – einer Methode, die es Kunden ermöglicht, Produkte zu bestellen und zu erhalten, bevor sie tatsächlich dafür bezahlen. Das innovative Element war, dass Klarna das Zahlungsrisiko übernahm und den Händlern die Sicherheit gab, dass sie ihr Geld erhalten würden, unabhängig davon, ob der Kunde bezahlt oder nicht.

Im ersten Jahr konzentrierte sich Klarna hauptsächlich auf den schwedischen Markt, doch das rasche Wachstum und die positive Resonanz der Kunden ermutigten das Unternehmen zur Expansion. Im Jahr 2007, nur zwei Jahre nach seiner Gründung, begann Klarna seine internationalen Ambitionen zu verwirklichen und expandierte nach Norwegen, Dänemark und Finnland.

Die Anfangsjahre von Klarna waren geprägt von schnellem Wachstum, der Bereitschaft, Risiken einzugehen, und dem unerschütterlichen Glauben an die Mission des Unternehmens, den E-Commerce zu verändern. Diese Attribute bilden bis heute das Fundament von Klarnas Erfolg.

Klarnas globale Expansion

Nach dem erfolgreichen Start in Skandinavien setzte Klarna seinen ehrgeizigen Expansionskurs fort. Im Jahr 2010 begann das Unternehmen mit seiner Expansion in Deutschland und den Niederlanden, zwei der größten E-Commerce-Märkte Europas. Die darauffolgenden Jahre waren gekennzeichnet durch eine rasante globale Expansion, bei der Klarna in immer mehr Ländern verfügbar wurde.

Einen bedeutenden Meilenstein erreichte Klarna 2014 mit der Übernahme des deutschen Online-Zahlungsdienstleisters Sofort AG. Durch diese Akquisition konnte Klarna sein Produktportfolio erweitern und seine Präsenz auf dem europäischen Markt weiter ausbauen.

Ein weiterer wichtiger Schritt war die Expansion in die USA im Jahr 2015. Mit diesem Schritt betrat Klarna einen der wettbewerbsintensivsten und größten E-Commerce-Märkte der Welt. Trotz der Herausforderungen hat Klarna erfolgreich Partnerschaften mit namhaften US-Einzelhändlern geschlossen und seine Position auf dem Markt gefestigt.

Klarnas aktueller Stand

Im Laufe der Jahre hat Klarna seine Position als globaler Führer im Bereich der Online-Zahlungsdienste gefestigt. Heute zählt das Unternehmen mehr als 60 Millionen Nutzer weltweit und verzeichnet eine jährliche Transaktionsrate von über 1 Milliarde Euro.

Aber Klarna ruht sich nicht auf seinen Lorbeeren aus. Das Unternehmen strebt stets danach, seine Dienstleistungen zu verbessern und neue Märkte zu erschließen. Im Jahr 2019 zum Beispiel startete Klarna seine eigene virtuelle Kreditkarte und die zugehörige App, um seinen Kunden noch mehr Flexibilität und Kontrolle über ihre Finanzen zu bieten.

Ebenfalls bemerkenswert ist die anhaltende finanzielle Unterstützung, die Klarna von Investoren erhält. Mit einer aktuellen Bewertung von über 9,3 Milliarden Euro ist Klarna eines der am höchsten bewerteten Fintech-Unternehmen in Europa.

Klarna befindet sich immer noch auf einem starken Wachstumspfad, sowohl in Bezug auf seine Nutzerbasis als auch auf seine geografische Präsenz. Mit kontinuierlichen Innovationen und dem festen Ziel, die Zukunft des E-Commerce zu gestalten, steht Klarna gut da, um seine Erfolgsgeschichte fortzusetzen.

» Mehr erfahren: Klarna verstehen und Vorteile nutzen!

Das Geschäftsmodell von Klarna

Übersicht des Geschäftsmodells

Klarna operiert auf einer zweischichtigen Plattform, die Verbraucher und Händler verbindet. Das Unternehmen stellt eine Reihe von Zahlungslösungen zur Verfügung, darunter Rechnungskauf, Ratenzahlung und sofortige Zahlung. Das Hauptziel von Klarna besteht darin, den Online-Kaufprozess für Verbraucher zu vereinfachen und gleichzeitig Händlern die Möglichkeit zu geben, ihren Umsatz zu steigern und das Risiko von Zahlungsausfällen zu minimieren.

Ein zentraler Aspekt des Geschäftsmodells von Klarna ist die Übernahme des Kreditrisikos der Händler. Wenn ein Kunde eine Bestellung auf Rechnung oder per Ratenzahlung tätigt, zahlt Klarna den Händler sofort aus und übernimmt das Risiko der Zahlungseintreibung vom Kunden. Dies gibt Händlern die Sicherheit, dass sie ihr Geld erhalten, und ermöglicht es Kunden, ihre Einkäufe flexibel zu bezahlen.

Die Einnahmequellen von Klarna

Klarna generiert Einnahmen auf zwei Arten. Erstens erhebt das Unternehmen eine Gebühr von Händlern für jede Transaktion, die über seine Plattform abgewickelt wird. Diese Gebühren variieren je nach dem spezifischen Zahlungsprodukt, das der Kunde wählt, und dem Land, in dem der Händler ansässig ist.

Zweitens erzielt Klarna Einnahmen aus den Zinsen und Gebühren, die von Kunden erhoben werden, die sich für die Ratenzahlung oder den Rechnungskauf entscheiden. Es ist wichtig zu betonen, dass Klarna den Kunden vor der Nutzung dieser Dienstleistungen immer vollständige Transparenz über die anfallenden Kosten bietet.

Die Geschäftspartner von Klarna

Ein wesentlicher Bestandteil des Geschäftsmodells von Klarna ist seine breite Palette an Geschäftspartnern. Das Unternehmen arbeitet mit über 250.000 Einzelhändlern in verschiedenen Branchen und Ländern zusammen. Zu den prominentesten Partnern von Klarna gehören bekannte Marken wie H&M, IKEA und Adidas.

Überdies hat Klarna auch Partnerschaften mit einer Reihe von Banken und Finanzinstituten, die die Kreditprodukte des Unternehmens unterstützen. Diese Partnerschaften ermöglichen es Klarna, eine hohe Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit seiner Dienstleistungen zu gewährleisten und den Kunden eine breite Palette von Zahlungsoptionen zu bieten.

Wie funktioniert Klarna?

Die Rolle von Klarna beim Online-Shopping

Klarna spielt eine zentrale Rolle beim Online-Shopping, indem es als Vermittler zwischen Käufern und Verkäufern fungiert. Wenn ein Kunde einen Kauf tätigt, tritt Klarna in den Prozess ein und übernimmt die Abwicklung der Zahlung. Dies ermöglicht den Kunden, ihre Bestellung zu erhalten und zu prüfen, bevor sie bezahlen, und schützt gleichzeitig die Händler vor Zahlungsausfällen.

Die verschiedenen Zahlungsoptionen, die Klarna bietet

Klarna bietet eine Reihe von Zahlungsoptionen an, um den unterschiedlichen Bedürfnissen und Vorlieben der Kunden gerecht zu werden. Hier sind die wichtigsten:

  1. Rechnungskauf: Hierbei erhält der Kunde seine Bestellung und hat dann 14 Tage Zeit, um zu bezahlen. Klarna übernimmt das Zahlungsrisiko und garantiert dem Händler die Zahlung.
  2. Ratenkauf: Bei dieser Option kann der Kunde seinen Kauf in monatlichen Raten bezahlen. Klarna berechnet dabei je nach Land und Vertrag eventuell Zinsen.
  3. Sofortige Zahlung: Hierbei bezahlt der Kunde den Kauf direkt beim Check-out. Diese Option umfasst verschiedene Zahlungsmethoden wie Kreditkarte, Lastschrift und Sofortüberweisung.
  4. Klarna Karte: Eine virtuelle Kreditkarte, die es den Kunden ermöglicht, ihre Einkäufe flexibel zu bezahlen und ihre Finanzen über die Klarna App zu verwalten.

Der Prozess einer Klarna-Zahlung

Der Prozess einer Klarna-Zahlung ist einfach und benutzerfreundlich. Wenn ein Kunde einen Kauf tätigt und Klarna als Zahlungsmethode auswählt, wird er zu einer sicheren Seite weitergeleitet, auf der er seine persönlichen Informationen bestätigt.

Sobald die Daten bestätigt sind, wählt der Kunde die gewünschte Zahlungsoption aus und schließt den Kauf ab. Klarna übernimmt von hier aus und sorgt dafür, dass der Händler sofort bezahlt wird, während der Kunde die Flexibilität hat, seine Zahlung zu einem späteren Zeitpunkt zu leisten. In allen Fällen wird der Kunde über jede Transaktion, die über Klarna abgewickelt wird, per E-Mail benachrichtigt und kann seine Einkäufe und Zahlungen über die Klarna App verwalten.

» Weiteres: Ergründen Sie Klarnas einzigartige Angebote.

Vorteile von Klarna

Sicherheit und Datenschutz bei Klarna

Klarna nimmt die Sicherheit und den Datenschutz seiner Kunden sehr ernst. Das Unternehmen hält sich strikt an die Vorschriften der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und setzt modernste Sicherheitstechnologien ein, um die Daten seiner Kunden zu schützen. Ebenso verwendet Klarna spezielle Algorithmen zur Betrugsprävention und zur Identitätsprüfung, um sicherzustellen, dass die Transaktionen sicher sind.

Flexibilität und Anpassungsfähigkeit bei Zahlungsplänen

Ein weiterer großer Vorteil von Klarna ist die Flexibilität, die es seinen Kunden bietet. Mit den verschiedenen Zahlungsoptionen können die Kunden die für sie passende Methode auswählen und ihre Zahlungen an ihre individuellen Bedürfnisse anpassen. Egal, ob sie ihre Einkäufe sofort bezahlen, auf Rechnung kaufen oder in Raten zahlen möchten, Klarna ermöglicht es ihnen, ihre Finanzen nach ihren eigenen Vorstellungen zu verwalten.

Verbesserung der Kauferfahrung mit Klarna

Klarna hat sich zum Ziel gesetzt, das Online-Shopping für seine Kunden so angenehm und stressfrei wie möglich zu gestalten. Durch die Vereinfachung des Checkout-Prozesses, die Bereitstellung flexibler Zahlungsoptionen und die Garantie der Zahlungssicherheit trägt Klarna wesentlich dazu bei, die Kauferfahrung zu verbessern. Darüber hinaus bietet Klarna seinen Kunden über seine App Zugang zu exklusiven Angeboten und Rabatten, wodurch das Einkaufserlebnis noch attraktiver wird.

Kritik und Herausforderungen von Klarna

Häufige Kritikpunkte und Kontroversen um Klarna

Trotz seiner Beliebtheit und seines Erfolgs ist Klarna nicht ohne Kritik geblieben. Einige Kritiker haben Bedenken hinsichtlich des Kreditmodells des Unternehmens geäußert, das sie als möglichen Weg in die Verschuldung für unerfahrene Käufer betrachten. In einigen Fällen haben Kunden berichtet, dass sie Schwierigkeiten hatten, ihre Schulden zu verwalten, insbesondere wenn sie mehrere Einkäufe über Klarna getätigt haben.

Eine weitere Kontroverse betrifft die Datensicherheit und den Datenschutz. Trotz der strengen Sicherheitsmaßnahmen von Klarna gibt es Bedenken hinsichtlich der Menge an persönlichen Daten, die das Unternehmen sammelt und verarbeitet.

Klarnas Reaktion auf die Kritik

In Reaktion auf die Kritik hat Klarna Maßnahmen ergriffen, um die Transparenz und den Kundenservice zu verbessern. Das Unternehmen hat seine Kommunikation hinsichtlich der Kosten und Bedingungen seiner Kreditprodukte verstärkt und bietet Schulungsressourcen an, um Kunden dabei zu helfen, verantwortungsbewusste Kaufentscheidungen zu treffen. In Bezug auf Datenschutzbedenken betont Klarna, dass es sich an strenge Datenschutzgesetze hält und ständig daran arbeitet, seine Sicherheitsmaßnahmen zu verbessern.

Zukünftige Herausforderungen für Klarna

In Zukunft wird Klarna vor mehreren Herausforderungen stehen. Die zunehmende Konkurrenz im FinTech-Bereich, der Druck, ständig innovative Lösungen zu liefern, und die Notwendigkeit, sich an sich ändernde regulatorische Anforderungen anzupassen, sind nur einige der Herausforderungen, denen sich Klarna stellen muss.

Überdies wird Klarna weiterhin Wege finden müssen, um den Bedenken hinsichtlich der Kreditrisiken und des Datenschutzes gerecht zu werden, während es gleichzeitig daran arbeitet, seine Position als führender Anbieter von Online-Zahlungslösungen zu festigen.

Vergleich von Klarna mit anderen Zahlungsdiensten

Klarna vs. PayPal

Obwohl sowohl Klarna als auch PayPal Online-Zahlungslösungen anbieten, gibt es wesentliche Unterschiede zwischen den beiden Diensten. PayPal konzentriert sich hauptsächlich auf sofortige Online-Transaktionen und ermöglicht es Nutzern, Geld an andere Personen zu senden. Klarna hingegen bietet eine Reihe von Kreditoptionen an, darunter Rechnungskauf und Ratenzahlung. Im Gegensatz zu PayPal übernimmt Klarna das Kreditrisiko von den Händlern, was diesen eine zusätzliche Sicherheit bietet.

Klarna vs. Afterpay

Klarna und Afterpay sind beide Anbieter von „Buy Now, Pay Later“ (BNPL) -Diensten, aber es gibt einige Unterschiede. Während Klarna eine Vielzahl von Zahlungsoptionen anbietet, konzentriert sich Afterpay ausschließlich auf Ratenzahlungen. Zudem ermöglicht Klarna eine flexiblere Zahlungsfrist von bis zu 30 Tagen, im Gegensatz zu Afterpay, das eine feste vierzehntägige Ratenzahlung vorsieht. Außerdem hat Klarna eine breitere globale Präsenz, während Afterpay hauptsächlich in Australien, den USA und dem Vereinigten Königreich tätig ist.

Klarna gegenüber anderen Kauf-auf-Rechnung-Diensten

Klarna hebt sich von anderen Kauf-auf-Rechnung-Diensten durch seine starke Marke, seine Benutzerfreundlichkeit und seinen hervorragenden Kundenservice ab. Die Klarna-App, die den Nutzern einen klaren Überblick über ihre Einkäufe und Zahlungen bietet, ist ein weiterer Vorteil gegenüber vielen anderen Diensten. Ebenso unterscheidet sich Klarna durch seine breite Akzeptanz bei Händlern weltweit und seine innovative Marketingstrategie von anderen Anbietern.

Anwendungsbereiche von Klarna

Nutzung von Klarna im E-Commerce

Im E-Commerce ist Klarna eine gefragte Zahlungsmethode. Die Händler schätzen Klarna für seine Fähigkeit, den Checkout-Prozess zu vereinfachen und das Risiko von Zahlungsausfällen zu reduzieren. Die Kunden hingegen schätzen die Flexibilität und Bequemlichkeit, die Klarna bietet. Ob es sich um Mode, Elektronik, Möbel oder Dienstleistungen handelt, Klarna wird in einer Vielzahl von Online-Shops verwendet.

Die Verwendung von Klarna in stationären Geschäften

Aber Klarna beschränkt sich nicht nur auf den Online-Handel. Das Unternehmen hat auch Lösungen für den stationären Handel entwickelt, die es den Kunden ermöglichen, ihre Einkäufe in Geschäften über die Klarna App zu bezahlen. Durch die Verbindung von Online- und Offline-Shopping-Erlebnissen hilft Klarna den Einzelhändlern, eine nahtlose Omnichannel-Erfahrung zu bieten.

Zukünftige Einsatzmöglichkeiten von Klarna

In Zukunft könnte Klarna in noch mehr Bereichen zum Einsatz kommen. Zum Beispiel könnte das Unternehmen seine Dienstleistungen auf andere Branchen wie Reisen oder Gesundheitswesen ausweiten. Weiterhin könnte Klarna seine technologische Infrastruktur nutzen, um innovative Lösungen wie Krypto-Währungszahlungen oder IoT-basierte Zahlungssysteme zu entwickeln.

Wie man Klarna nutzen kann

Anmeldung und Einrichtung eines Klarna-Kontos

Die Nutzung von Klarna beginnt mit der Eröffnung eines Kontos. Dies kann entweder über die Klarna-Website oder die mobile App erfolgen. Die Anmeldung ist einfach und erfordert nur wenige persönliche Informationen. Nachdem das Konto erstellt wurde, können die Nutzer ihre bevorzugte Zahlungsmethode auswählen und ihre Kontoeinstellungen nach ihren Wünschen anpassen.

Nutzung von Klarna für Käufe

Um Klarna für einen Kauf zu nutzen, wählen die Kunden einfach Klarna als Zahlungsoption beim Check-out aus. Sie können dann zwischen den verschiedenen Zahlungsmöglichkeiten wählen, die Klarna bietet, einschließlich Sofortzahlung, Rechnungskauf oder Ratenzahlung. Nachdem die Bestellung abgeschlossen ist, können die Nutzer ihre Einkäufe und Zahlungen über ihr Klarna-Konto verwalten und nachverfolgen.

Klärung von Problemen und Kundensupport bei Klarna

Sollten Probleme oder Fragen auftreten, steht der Klarna-Kundenservice zur Verfügung. Ob es sich um Fragen zur Zahlungsabwicklung, Rückerstattungen oder Kontoprobleme handelt, das Kundensupport-Team von Klarna ist bereit, zu helfen. Der Kundenservice kann über verschiedene Kanäle erreicht werden, einschließlich E-Mail, Telefon und Live-Chat in der Klarna-App.

Fazit

Klarna hat seinen Erfolg durch die Bereitstellung von flexiblen Zahlungsoptionen und die Verbesserung des Online-Shopping-Erlebnisses erzielt. Ebenso ist Klarna im Vergleich zu anderen Zahlungsdiensten einzigartig in seiner Vielfalt an Zahlungsoptionen, seinem Kundenservice und seiner breiten Akzeptanz bei Händlern.

Unabhängig von den zukünftigen Herausforderungen bleibt Klarna bestrebt, seinen Kunden einen herausragenden Service zu bieten und den Online-Einkauf noch einfacher und angenehmer zu gestalten.

FAQs

Was passiert, wenn ich meine Klarna-Rechnung nicht rechtzeitig bezahle?

Wenn Sie Ihre Klarna-Rechnung nicht rechtzeitig bezahlen, kann es zu zusätzlichen Kosten kommen. Klarna erhebt zunächst eine Mahngebühr, wenn die Zahlung nach dem Fälligkeitsdatum eingegangen ist. Sollten Sie die Rechnung auch nach der ersten Mahnung nicht bezahlen, kann Klarna weitere Mahngebühren erheben und den ausstehenden Betrag an ein Inkassounternehmen weiterleiten. Es ist daher ratsam, Ihre Rechnungen stets pünktlich zu bezahlen, um zusätzliche Kosten zu vermeiden.

Ist Klarna sicher?

Ja, Klarna ist sicher. Das Unternehmen verwendet modernste Sicherheitstechnologien, um die persönlichen Daten und Zahlungsinformationen der Nutzer zu schützen. Klarna hält sich zudem streng an die geltenden Datenschutzgesetze und -richtlinien. Sollten Sie dennoch Bedenken hinsichtlich Ihrer Sicherheit haben, können Sie sich an den Klarna-Kundenservice wenden.

Wie unterscheidet sich Klarna von herkömmlichen Kreditkarten?

Klarna unterscheidet sich in mehrfacher Hinsicht von herkömmlichen Kreditkarten. Anstatt einen Kreditrahmen zu haben, der sich monatlich erneuert, ermöglicht Klarna es den Kunden, jeden Einkauf individuell zu finanzieren. Überdies bietet Klarna flexiblere Zahlungsbedingungen als die meisten Kreditkarten, wie z.B. die Möglichkeit, eine Rechnung in mehreren Raten zu bezahlen oder die Zahlung für eine bestimmte Zeit zu verschieben.

Kann ich Klarna für alle meine Online-Einkäufe verwenden?

Ob Sie Klarna für einen Online-Einkauf nutzen können, hängt vom jeweiligen Händler ab. Klarna hat Partnerschaften mit einer Vielzahl von Händlern in verschiedenen Branchen, aber nicht alle Online-Shops bieten Klarna als Zahlungsoption an. Sie können auf der Klarna-Website oder in der App nachsehen, ob ein bestimmter Händler Klarna akzeptiert.

Wie verdient Klarna Geld?

Klarna verdient Geld durch eine Kombination von Gebühren und Zinsen. Händler, die Klarna als Zahlungsmethode anbieten, zahlen eine Gebühr für jeden Kauf, der über Klarna abgewickelt wird. Zudem erhebt Klarna Zinsen für seine Ratenzahlungs- und Finanzierungsangebote. Weiterhin kann Klarna Mahngebühren für verspätete Zahlungen erheben.